Das Leben und Mona
c h a s t e & t i n k a

Muh.

Es gibt ein Lied, das mich sehr beruhigt, wie das Brummen, das aus einer Brust kommt, auf der man als Baby liegt und einen in den Schlaf wiegt oder wie die Umarmung einer Mutter, die einen sanft hin und her wiegt und streichelt... .

♫♪ Whitney Houston - Call you tonight

Ich bin also umgezogen. Nüchterne Erkenntnis, Donnerwetter, wer hätte das gedacht.

Zwei Tage nach meinem letzten Eintrag wars dann soweit. Mama war schon zwei Tage vorher sehr ruhig, unruhig und nachdenklich. Ich hab jede Minute auf meinem Zimmer bereut und wir verbachten noch sehr viel Zeit miteinander, ehe wie mechanisch alles eingeräumt wurde und die schweren Türen des Mietwagens dann zufielen. Dann trafen sich unsere Blicke und Mama und ich fingen an zu heulen wie zwei Babies, die allein gelassen wurden und Zuwendung brauchen.

Es war echt hart. Aber als Marcus und ich wegfuhren, lächelten Mama und ich uns nochmal zu, ehe wir uns lange nich mehr sehen würden.

Mein Berlinplan kommt da wieder einmal sehr ungelegen. Mama plant in zwei oder drei Monaten vorbei zu schauen. Hier können zwei Gäste unterkommen, aber in Berlin nicht. Und ich wollte ja spätestens im August da sein.

~

Nen Job hab ich immer noch nicht. Ich bin froh, dass ich bis Ende Juli noch Schüler bin, war aber jetzt schon bei der Arge und warte auf nen Termin beim JobCenter.
Es gibt ein echt lustiges Auswahlverfahren dort. Man kann arbeitslos oder arbeitessuchend werden. Ist man arbeitslos, hat man nichts mehr zu erwarten und muss echt schnell zu sehen, dass man allein was auf die Beine stellt. Also generell finde ich das ja gut, aber es heißt, dass man nicht mal mehr Kindergeld kriegt, wenn man so alt ist wie ich. Arbeitssuchend sein ist da schon besser. Ich bekam insgesamt drei Formblätter, in denen ich angeben sollte, was ich arbeiten will, wie, wann und wie viel ich verdienen will und was ich alles kann. Ich finde ja, dass ich arbeitssuchend werde. Ich bin einfach zu anspruchslos und zu gut ausgebildet. Mal sehen, wann ich nen Termin kriege. Hoffentlich dauerts nicht zu lange... Hab ja schließlich noch was vor und brauche außerdem Kindergeld für das Nötigste, ehe ich meinen ersten Job antreten werde... .

~

Jaaaa ... was noch? Soziale Kontakte. Was geht da so? Mit Marcus läuft alles wie im Bilderbuch. Er ist der Mann, den sich alle Frauen wünschen. Er unterstützt mich, wo er kann, er schenkt mir so vieles, er verlangt keine Miete (nur den Nebenkostenkram, aber das ist ja klar...), er ist witzig, klug und gut im Bett. Was will man mehr?

Mit Jenny läufts... joa... gut? Sie hat neulich eine Bekanntschaft gemacht, die verursacht hat, dass Jenny keinen Stess mehr schiebt, wenn man sich 12 Std mal nicht spricht. Ihr Ich-vermiss-dich-Gejammer soll angeblich schlagartig aufgehört haben und die Sms und Anrufe werden auch weniger. Cool. Das machts sehr erträglich und cool.

Mit Vater hab ich mich zerstritten. Ja, eigentlich nich ich, er macht Marcus für alles verantwortlich, aber das spielt keine Rolle, ich kriegs trotzdem ab. Es geht um Geld. Mann, klingt das toll. Marcus' Familie war da, wir entführten ihn in seine ehemalige Stammräumlichkeit und verbrachten da nen relativ netten Abend. Zwar gabs da wieder mal nen Punkt, den er wieder zu verantworten hat, aber daran gewöhnt man sich sicher irgendwann mal. War ja nicht anders zu erwarten.
Jedenfalls gings Vater letztlich darum, dass er seine Rechnung allein bezahlen sollte. Hey, wie kann man erwarten, dass ein gut betuchter erwachsener Mann seine Rechnung bezahlt? Klar, lieber von nem jungen Kerl nehmen, der sowieso knapp bei Kasse ist und nen Haushalt mit zwei Personen finanzieren muss. Jo. Macht Sinn. Is fair. Is okay.
Er rief dann nachts um 1 nochmal an und ich ging ran. Er beschwerte sich hart über Marcus. Alle anderen waren toll, nur Marcus hats versaut, so nach dem Motto. Und als dann "Verarschen kann ich mich allein, fick dich selbst." kam, legte ich auf. Das "Fick dich selbst" ging nich an mich persönlich oder an Marcus, sondern an die Situation. Warte... Marcus war ja dafür verantwortlich, dass Vater sich so fühlte. Okay, es ging scheinbar an Marcus.

Dafür hasse ich meinen tollen Vater. Dass er sich immer so schön daneben benimmt, dass er provoziert, wenn man sich mit ihm unterhält und dass er seinen minderbemittelten Gedanken un Gefühlen immer freien Lauf lässt, egal, ob niveaulos oder nicht. Etwas, von dem man sich definitiv eine Scheibe abschneiden sollte. 

Meine Mutter meinte nur: "Dass er sich nicht mal eine Woche zusammen reißen konnte... . War ja nicht anders zu erwarten."

Da musste ich lachen.^^ 

Die Thematik mit meinem Vater ist weit aus komplizierter, als ich hier in Momentaufnahmen schildere. Aber das gehört wirklich nicht hier her. Ich denke auch, dass es mich sonst aus der Ruhe bringen würde, wenn ichs hier nochmal lesen kann. So ein wenig Illusion will ich mir noch lassen.


Mit allen anderen Bekanntschaften ist es stabil, produktiv und gut. Man kann über alles reden, knallt sich nicht hirnlos alles gegen die Birne (, weil es da im übrigen auch nichts gibt, was es planlos durch die Gegend zu schmneißen gibt) und achtet einander mit Respekt und Sachlichkeit. Zu viel verlangt? Finde ich nicht.

Nya. Was sagt mein Vater manchmal? Sieh immer nach vorne und leb für die Zukunft. Oder so ähnlich. Ja, das werde ich beherzigen. Mein Opa, sein Vater, sagte mal: "Was willst du hier bei den alten Herrschaften... is doch langweilig. [...]" Das nicht, Opa , aber an "alten Herrschaften" werde ich mich im Zweifelsfall nicht aufhalten.

Oh, wie ist es hart, wenn Kinder ihre eigene Meinung entwickeln... .

 

12.7.10 10:21


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de

Gratis bloggen bei
myblog.de